Wir kümmern uns um die Gesundheit Ihrer Augen

Bei der Untersuchung und Behandlung Ihrer Augen stützen wir uns auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und modernste Diagnostik. Dank unserer guten Zusammenarbeit mit international anerkannten Augenchirurgen können wir Ihnen alle Leistungen aus dem Gebiet der Augenheilkunde anbieten.

Unsere Spezialgebiete

  • Grauer Star
  • Grüner Star
  • Makula- und Netzhauterkrankungen
  • Sehschule/Kinderaugenheilkunde

Diagnostik und Vorsorge – je früher, desto besser

Die moderne Diagnostik lässt uns nicht nur viele Augenerkrankungen im Frühstadium erkennen, sie brachte auch neue Erkenntnisse über die Frühsymptome vieler Erkrankungen hervor. Im Zuge dessen entstanden neue Behandlungskonzepte, die bereits ansetzen, bevor erste Symptome und damit oft bleibende Schäden für die Sehkraft auftreten. Wir bieten Ihnen alle bewährten und die neuesten Verfahren. Nutzen Sie diese Möglichkeit der Früherkennung von Augenerkrankungen.

Hochauflösende Optische Kohärenz Tomographie (HD-OCT)

Die sogenannte High-Definition Optische Kohärenz Tomographie, kurz HD-OCT, erlaubt Einblicke in lebende Strukturen des Auges. Von diesen liefert sie hochauflösende Querschnittsbilder, auf denen sich die verschiedenen Schichten der Hornhaut, Netzhaut, der Makula oder die Dicke der Nervenfaserschicht um den Sehnervenkopf herum sicher beurteilen lassen. Das Verfahren arbeitet mit kohärenten Lichtstrahlen – ohne Strahlenbelastung wie herkömmliche Röntgen- oder Gammastrahlung – und ist berührungs- und schmerzfrei.

Was ist eine Heidelberger Retina Tomographie (HRT)?

Der Heidelberger Retina Tomographie (HRT) ermöglicht eine gründliche Untersuchung des Sehnervenkopfes. Dieses Verfahren wendet einen schwachen Laserstrahl an, um das Gewebe in drei Ebenen sekundenschnell abzutasten. Aus den Daten errechnet ein Computer ein dreidimensionales Profil der Oberflächenstruktur des untersuchten Bereiches. Dieses wird unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien mit einer Datenbank verglichen, in der gesunde und kranke Augen gespeichert sind. Auf diese Weise lässt sich das individuelle Risiko eines grünen Stars (Glaukom) ermitteln. Vor allem aber bietet diese Untersuchung eine präzise Verlaufskontrolle der Glaukomerkrankung.

Wann ist eine hochauflösende Ultraschalluntersuchung sinnvoll?

Mit der hochauflösenden (B-Bild Sonographie) mittels 15 Mhz-Sonde lassen sich die Strukturen des hinteren Augenabschnittes auch dann beurteilen, wenn Hornhaut oder Augenlinse getrübt sind.

Die Optische Kohärenz Pachymetrie (OCP)

Mit dieser Untersuchung bestimmt man die Dicke Ihrer Hornhaut, was uns ermöglicht, den präzisen Augeninnendruck zu ermitteln. Dies ist sowohl wichtig für die Glaukomvorsorge, als auch für die Einleitung einer Therapie des grünen Stars. Im Gegensatz zur herkömmlichen Ultraschall-Pachymetrie wird dabei die Augenoberfläche nicht berührt.

Unsere Vorsorgeuntersuchungen, basierend auf den Empfehlungen von BVA und DOG

Nutzen Sie die Möglichkeit der Früherkennung und kommen Sie zu den vom Berufsverband der Augenärzte (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen.

Augenerkrankungen erkennen und individuell behandeln

Wir behandeln Ihre Augenerkrankungen individuell und nach neuesten Erkenntnissen. Ist eine Augenoperation angezeigt, beraten wir Sie gern. Da wir uns regelmäßig fortbilden, stehen wir in stetigem Austausch mit renommierten Spezialisten der einzelnen Fachgebiete in der Augenchirurgie. Bei Bedarf oder auf Wunsch holen wir gerne ihren Rat ein.

Grauer Star (Katarakt)

Der graue Star wird hervorgerufen durch eine Trübung der Augenlinse, die sich im Laufe der Jahre verstärkt. Verschwommene Sicht, blassere Farben, geringere Kontraste und eine höhere Blendempfindlichkeit sind typische Symptome. Im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen lässt sich auch feststellen, ob Ihre Linse noch klar genug ist.

Im Gegensatz zum grünen Star kann der graue Star durch eine Routineoperation vollständig therapiert werden. Allein in Deutschland wird dieser Eingriff bis zu 800.000-mal pro Jahr durchgeführt. Dabei wird die natürliche Linse gegen eine Kunstlinse ausgetauscht. Damit Sie hinterher in mehreren Entfernungen scharf sehen können, wird die Linse auf Wunsch individuell nach Ihren Sehgewohnheiten ausgewählt. Wenn bei Ihnen ein solcher Eingriff angezeigt ist, beraten wir Sie gern und empfehlen Ihnen die Operateure der Breyer, Kaymak & Klabe Augenchirurgie.

Nachstar

Die Bezeichnung Nachstar klingt beunruhigend und ist nicht ganz korrekt: Wenn es nach der Operation des grauen Stars zu einer Verschlechterung des Sehen kommt, kann nicht die Linse die Ursache sein. Es handelt sich nur um eine leichte Eintrübung des Kapselsacks, in den die Kunstlinse implantiert wurde. Wir beheben sie mit einer kurzen Laserbehandlung.

Netzhauterkrankungen

Die Netzhaut (Retina) ist die lichtempfindliche Schicht am Augenhintergrund. Ihre Sinneszellen wandeln das einfallende Licht in Nervenimpulse und leiten es über den Sehnerv an das Sehzentrum im Gehirn weiter. Erst dort entsteht das Bild, das wir sehen. Die Netzhaut muss gut an ihrem Untergrund haften, der sie ernährt, um voll funktionsfähig zu sein. Eine Netzhautabhebung, Risse oder Löcher in der Netzhaut müssen sofort behandelt werden, um die Sehkraft zu erhalten. Auch Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) unter der Netzhaut bedrohen die Sehkraft. Je früher sie erkannt werden, z.B. bei einer Netzhautvorsorge, desto besser sind die Erfolgsaussichten einer Therapie.

Makulaerkrankungen

Die Makula ist die Stelle des schärfsten Sehens in der Netzhautmitte, in der sich die größte . Nur mit ihr können wir Farben, Gesichter und Details erkennen. Die wichtigste Erkrankung ist die altersbedingte Makuladegeneration, kurz AMD genannt. Sie führt zu einem Absterben der Sinneszellen und ist die Hauptursache für die sog. Altersblindheit. Dank moderner OCT-Diagnostik und innovativer Therapien mit Medikamenteninjektionen oder mittels Laser hat die AMD etwas von ihrem Schrecken verloren, doch sie bleibt eine chronische Erkrankung, die eine dauerhafte Behandlung erforderlich macht. Je früher diese einsetzt, desto größer ist die Chance, die noch vorhandene Sehfähigkeit zu erhalten. Ab ca. 50 Jahren sollten Sie zur Makulavorsorgen kommen. Zuhause empfehlen wir Ihnen, den Amsler-Gitter-Test regelmäßig durchzuführen, um Ihre Makula zu testen.

Grüner Star (Glaukom)

Der grüne Star bezeichnet eine Gruppe von Erkrankungen, die eines gemeinsam haben: Unbehandelt sterben die Fasern des Sehnervs langsam ab. Netzhaut und Sehnerv gelten als Teile des Gehirns, die die Informationen, die über das Auges aufgenommen werden, an das Sehzentrum übertragen. Dort werden diese zu einem Bild verarbeitet. Eine Schädigung des Sehnervs führt also langfristig zur Erblindung, eine Heilung ist nicht möglich. Im Frühstadium bemerken Betroffene weder Schmerzen noch Symptome. Werden Gesichtsfeldausfälle festgestellt, deutet das bereits auf einen Glaukomschaden hin, der nicht mehr rückgängig zu machen ist.

Ursachen und Diagnostik des grünen Stars

Ursache eines grünen Stars ist in den meisten Fällen ist ein zu hoher Augendruck, d.h. es besteht ein Ungleichgewicht zwischen dem Zu- und Abfluss des Kammerwassers, der das Auge ernährt. Steigt der Druck übermäßig an, wird der Sehnerv geschädigt, doch auch andere Faktoren können beteiligt sein.
Die Messung des Augeninnendrucks gehört daher zur Vorsorge dazu und sollte immer in Verbindung mit der Hornhautdicke betrachtet werden.

Sicher auszuschließen ist ein Glaukom aber nur durch die zusätzliche Beurteilung des Sehnervenkopfes und die Dicke der ihn umgebenden Nervenfaserschicht. Für diese Untersuchung stehen zwei Verfahren zur Verfügung, die Optische Kohäranztomographie (OCT) und der Heidelberger Retina Tomograph (HRT). Wir empfehlen die Verfahren im Wechsel durchzuführen.

Die Untersuchung des Gesichtsfeldes zeigt, ob es bereits Bereiche gibt, in denen Sie nichts mehr sehen. Solche Ausfälle bleiben oft unbemerkt, weil das Gehirn die Informationen beider Augen übereinander legt oder Lücken einfach „auffüllt“. Für Autofahrer bedeutet das z.B., dass sie Fußgänger oder Radfahrer schlicht übersehen könnten. Mehr über die einzelnen Untersuchungen lesen Sie im Kapitel über Diagnostik und Vorsorge.

Behandlungen des grünen Stars

Behandelt wird der grüne Star mittels drucksenkender Augentropfen. Hierfür stehen verschiedene Präparate zur Verfügung. Reichen diese nicht mehr aus, besteht die Möglichkeit einer Laserbehandlung, der sogenannten Selektiven Laser Trabekelektomie (SLT), eine berührungslose und schmerzfreie Behandlung, die dazu beiträgt, das Abflusssystem des Kammerwassers zu regenerieren. Je nach Stadium sind auch schonende chirurgische Eingriffe möglich. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Diabetische Retinopathie

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, die die feinen Netzhautgefäße schädigen kann. Die diabetische Netzhauterkrankung, diabetische Retinopathie, ist die häufigste Erblindungsursache für Menschen zwischen dem 20. und 65. Lebensjahr. Eine weitere Augenerkrankung, die durch Diabetes hervorgerufen werden kann, ist das Makulaödem. Beide Formen sind im Rahmen der Früherkennung diagnostizierbar, um möglichst früh eine Therapie einleiten zu können.

Sehfehler und Sehschwächen

Scharfe Sicht ist nicht jedem Menschen gegeben, sogar Kinder müssen gutes Sehen erst erlernen. Sehfehler wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung sind heute aber gut korrigierbar. Deshalb vermessen wir Ihre Augen mit modernster Technik und und beraten Sie gern zu zeitgemäßen Korrekturmöglichkeiten – von der Brille über Kontaktlinsen bis hin zu chirurgischen Verfahren.

Amblyopie bei Kindern

Kinder müssen gutes Sehen erst erlernen und das Zeitfenster dafür schließt sich spätestens im Teenageralter. Eine Sehschwäche auf einem Auge oder ein leichtes Schielen im frühen Kindesalter kann die Entwicklung gesunden Sehens empfindlich stören und sollte unbedingt behandelt werden. Sonst verkümmert die Sehfähigkeit des schwächeren Auges, wodurch die Fähigkeit räumlichen Sehens stark eingeschränkt wird. Um die Sehkraft Ihrer Kinder kümmern wir uns in der Sehschule.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Von Kurzsichtigkeit spricht man, wenn der Brennpunkt der Lichtstrahlen, die ins Auge treffen, nicht genau auf der Netzhaut liegt, sondern davor. Meist liegt es daran, dass der Augapfel zu lang ist. Kurzsichtigkeit nimmt stetig zu, insbesondere unter jungen Menschen. Viel deutet darauf hin, dass das Sehverhalten eine größere Rolle spielt, als die Genetik: Wer zu häufig in die Nähe schaut und zu selten im Freien ist, hat ein erhöhtes Risiko, kurzsichtig zu werden. Zu den Korrekturmöglichkeiten gehören Brille oder Kontaktlinsen.

Interessieren Sie sich für modernes Augenlasern mit ReLEx SMILE oder einer Femto-LASIK? Oder leiden Sie unter höheren Fehlsichtigkeiten können mit implantierbaren Kontaktlinsen korrigiert werden. Bei einer Kurzsichtigkeit von mehr als -3 dpt. empfehlen wir eine regelmäßige Netzhautvorsorge.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Ist der Augapfel zu kurz, dann liegt der Brennpunkt der Lichtstrahlen hinter der Netzhaut. Bei manchen Kindern fällt Weitsichtigkeit erstmals auf, wenn sie in die Schule kommen. Oft liegt es schlicht daran, dass das Wachstum der Augen noch nicht abgeschlossen ist. Eine Brille schafft Abhilfe. Für im Teenageralter sind auch Kontaktlinsen eine Option. Augenlaserbehandlungen empfehlen wir frühestens ab 18 Jahren.

Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Wie der Name schon sagt, meint eine Hornhautverkrümmung eine nicht regelmäßig gekrümmte Hornhaut. Diese kann dazu führen, dass Linien gebogen erscheinen oder Punkte als kleine Striche wahrgenommen werden. Aber keine Sorge: Eine Brille oder moderne Verfahren können diese und sogar kleinere Abweichungen, sog. Aberrationen, von einer optimalen Kugeloberfläche ausgleichen. Mittels einer Hornhauttopographie können wir eine Art „Landkarte“ von der Hornhaut erstellen, auf der wir alle Abweichungen erkennen.

Alterssichtigkeit (Presbyopie) – ein Thema für jeden

Ab ca. 45 Jahren ist die natürliche Linsen unseres Auges nicht mehr flexibel genug, um auf Gegenstände in der Nähe „scharfzustellen“. Deshalb spricht man auch von Alterssweitsichtigkeit. Sie ist also ein natürlicher Prozess, keine Krankheit. Um weiterhin in der Nähe gut zu sehen zu können, sind Sehhilfen, wie eine Lese- oder Gleitsichtbrille vonnöten. Wir beraten Sie gern.
Wer damit nicht zurechtkommt, dem stehen moderne refraktive Verfahren zur Verfügung. Lassen Sie sich von uns beraten.

Mehr als 15 Jahre Augenheilkunde in Solingen-Wald

Vertrauen Sie unserem eingespielten Team, das Sie herzlich empfangen wird. Wir sind seit 2002 als niedergelassene Augenärzte in unserer Gemeinschaftspraxis in Solingen-Wald tätig.

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die konservative Augenheilkunde, doch bilden wir uns regelmäßig auch in augenchirurgischen Themen fort und stehen in regem Austausch mit renommierten Augenchirurgen aus Düsseldorf und ganz Deutschland.

Dr. Anitra Breyer-Pacurar

Ihre niedergelassene Augenärztin in Solingen-Wald.

F. Thomas Müller

Ihr niedergelassener Augenarzt in Solingen-Wald.

Foto

So finden und erreichen Sie uns

Möchten Sie einen Termin vereinbaren? Gern! Rufen Sie uns einfach zu unseren Sprechzeiten an. Am Telefon lässt sich ein Termin am besten vereinbaren. Bitte schicken Sie uns keine Terminanfragen via E-Mail.

Element 1

Adresse

Müller & Breyer, Augenärzte
2. Etage (Fahrstuhl)
Erbslöhstraße 2, 42719 Solingen-Wald
+49 212 31 11 12
augenaerzte-solingen-wald.de

Element 1
Sprechzeiten geschlossen
Montag - Freitag 08:00 – 12:00 Uhr
Montag 14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag 14:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr
Element 1

Anfahrt

Die Erbslöhstraße ist die Querstraße zwischen Weyer- und Friedrich-Ebert-Straße. Die Haltestelle Spitzwegstraße, die Sie mit dem Bus 682 erreichen, liegt in unmittelbarer Nähe.

Element 1

Parkmöglichkeiten

Parkplätze finden Sie in der Regel entweder vor unserem Eingang auf einem kleinen Parkplatz oder auf der Erbslöhstraße..